aylin.jpg
Neuigkeiten aus der Welt des Fechtsports in Deutschland

PDFDruckenE-Mail

Pokal der Stadt-Sparkasse-Solingen 2014 am 05. April 2014

Aktualisiert (Dienstag, den 30. November 1999 um 00:00 Uhr) Geschrieben von: Matthias Dahlem Montag, den 07. April 2014 um 12:02 Uhr

Die Starter unseres Vereins erzielten folgende Ergebnisse:

 Schüler 2003 – Jan Richter, 7. Platz

Schüler 2004 – Bartolomé Stubenrauch, 8. Platz

Schülerinnen 2002 – Jorja Jung, 3. Platz

Schülerinnen 2003 – Selina Maysami, 3. Platz

 Jan traf in seiner Vorrunde vorwiegend auf Fechter mit größerer Erfahrung, nahm aber seine einzige Chance souverän mit einem 5:1 Sieg wahr und verwies diesen Gegner auf den letzten Platz. Dabei blieb es auch nach dem anschließend verlorenen KO-Gefecht.

 Bartolomé hatte es in seiner 8-er Runde besonders schwer, da auf zwei Bahnen gefochten wurde, so dass sich die Pausen zwischen den Gefechten erheblich verkürzten, womit seine Gegner besser zurecht kamen. Lediglich in seinem letzten Gefecht konnte er zunächst mithalten, bevor er es mit 3:5 abgab. In dem anschließenden KO-Gefecht gegen den Erstplatzierten der Setzliste gab es den erwarteten Sieg des Gegners.

 Jorja bevorzugte in ihrer 6-er Runde die klaren Ergebnisse, sowohl bei ihren Siegen (5:1, 5:0, 5:0), als auch bei den Niederlagen (0:5, 0:5). Das erste KO-Gefecht gewann sie 10:6, im Halbfinale unterlag sie mit 3:10 und war mit ihrem Pokal für den 3. Platz sehr zufrieden.

 Selina bevorzugt immer noch ihren unkonventionellen Fechtstil. In der Vorrunde reicht das zu eindeutigen Siegen (1:0, 3:0 5:1, 5:2) und dem 1. Platz in der Setzliste. Bei dem anschließenden 8-er KO ging es dagegen sehr eng zu. Alles wohlbekannte Gegnerinnen, die von ihren Trainern für die entscheidenden Gefechte gut eingestellt wurden. Gegen Vural (Essen) gelang ein hart umkämpfter 10:8-Sieg. Der Einzug ins Finale misslang jedoch, da Selina trotz zeitweiliger Führung das Gefecht mit 9:10 an die spätere Siegerin Stieren (Moers) abgab.

Klar hatte sich Selina mehr vorgenommen, aber ihre Gegnerinnen haben aufgeholt.

 

Obfrau und Betreuung:

Mein besonderer Dank gilt Aylin, die uns nach Solingen begleitete, da bei unseren vier Teilnehmern ein Pflicht-Kampfrichter erforderlich war, und mithalf, unsere jungen Fechter zu betreuen. Nachträglich traf auch Mahmoud ein, der zuvor beim 6. Leverkusener Degen-Pokal sein Glück versucht hatte. Gegen die jüngeren Degenfechter hatte er zwar keine Chance, aber den Einzug in die KO-Runde verpasste er nur knapp wegen einer 4:5-Niederlage in seinem „Schlüsselgefecht“.

 

Auf dem Rückweg besichtigten wir die Wasserski-Anlage Wedau und das Umfeld, wo wir für den 14. Juni unsere Grill-Veranstaltung gebucht haben.

 

WF/06.04.14