vergrert.jpg
Neuigkeiten aus der Welt des Fechtsports in Deutschland

PDFDruckenE-Mail

NRW Meisterschaften mod. Fünfkampf Masters in Neuss am 09. und 10.05.2014

Aktualisiert (Donnerstag, den 22. Mai 2014 um 13:17 Uhr) Geschrieben von: Matthias Dahlem Mittwoch, den 14. Mai 2014 um 06:10 Uhr

Das Muttertagswochenende ist traditionell für die NRW Meisterschaften der Masters im modernen Fünfkampf reserviert. Organisiert von Horst Bebber und Winnie Kettler war dieser Wettkampf ein guter Einstieg, es stehen ja im Juli die deutschen Meisterschaften in Minden und im September die Weltmeisterschaften in Berlin an. Aus diesem Grunde waren auch die Sportfreunde aus Russland und der Ukraine nicht angereist, drei Events in Deutschland sprengen da das Budget. Zu den anderen Terminen werden sie aber kommen. Für das internationals Flair sorgten also diesmal die Schweizer und Finnen und auch ein Engländer hatte sich eingefunden. Nach dem Totalausfall im Schießen bei der EM in Budapest hatte ich Besserung gelobt. Das gelang zwar mit 115 Ringen nur unzureichend, aber es war immerhin eine Steigerung. Im anschließenden Schwimmen gelang mit 1.14:70 auf 100 m eine Zeit im anvisierten Korridor. Beim Fechten gelangen 13 Siege bei 9 Niederlagen. Zu Anfang hatte ich die Kampfdauer von einer Minute noch nicht verinnerlicht und es kam zu einigen unüberlegten und postwendend abgestraften Aktionen. Zum Ende hin war das Ergenbis deutlich besser. Das Reiten fand diesmal auf dem Gut Neuhaus in Reuschenberg statt. Diese Anlage kann sowohl in Bezug auf die Örtlichkeit, die gestellten Pferde sowie die gezeigte Organisation und Flexibilität nur als absolut professionell bezeicnet werden. Vielen Dank dorthin, das war beispielhaft. Etwas "eingelullt" durch die Großzügigkeit des Umfelds habe ich mir (wie die meisten anderen auch) etwas zu viel Zeit gelassen und es setzte bei null Abwürfen 5 Zeitfehler, die absolut zu vermeiden gewesen wären. Im abschließenden 2000 m Lauf auf schwerstem Gelände bin ich dann auch mit Rücksicht auf eine schmerzende Achillessehne und angesichts der Abstände zu den Vorplazierten nicht mehr an die Grenze gegangen, am Ende war es dann Platz 3.

Matthias Dahlem

 

 neuss pent 2014 alle

 neuss pent 2014 m30